BARMER GEK

Adresse (auch Postanschrift):
BARMER
Axel-Springer-Straße 44
10969 Berlin

Die Barmer Ersatzkasse (kurz: Barmer; Schreibweise: BARMER) ist eine deutsche Krankenkasse, die zur Gruppe der Ersatzversicherer gehört. Mit rund 9,4 Millionen Versicherten ist sie die zweitgrößte Krankenkasse in Deutschland. Die Barmer Ersatzkasse ist als Teil der gesetzlichen Krankenversicherung eine öffentlich-rechtliche Selbstverwaltungseinrichtung. Sie ist Mitglied im Verband der Ersatzkassen (vdek).

Die neue Barmer Ersatzkasse entstand am 1. Januar 2017 durch die Integration der Deutschen BKK in die Barmer GEK. Die Barmer GEK ist am 1. Januar 2010 aus der Fusion der Barmer Ersatzkasse (BEK) und der Gmünder Ersatzkasse (GEK), die am 27. Oktober 1884 gegründet wurde, mit der am 4. Mai 1878 gegründeten Gmünder Ersatzkasse (GEK) entstanden. Das geschätzte Budgetvolumen der Barmer GEK für das Jahr 2014 betrug in der Krankenversicherung 25,9 Mrd. Euro und in der Pflegeversicherung 2,9 Mrd. Euro. Die größten Ausgabenpositionen waren Krankenhäuser mit 8,6 Mrd. Euro, medizinische Dienstleistungen mit 4,9 Mrd. Euro und der Pharmasektor mit 4,6 Mrd. Euro.

Sitz der Barmer Ersatzkasse ist Berlin. Sie verfügt über rund 400 Geschäftsstellen mit 9,4 Millionen Versicherten (Stand Januar 2017). Im Jahr 2017 beträgt der Beitragssatz 15,7%.

Die ursprüngliche Bar wurde 1912 aus dem 1867 gegründeten Kaufmännischen Verein für Handlungsgehilfen in Barmen, der späteren Krankenkasse für gewerbliche Angestellte in Barmen e. H. (1904) und der Krankenkasse des am 27. Oktober 1884 gegründeten "Mutterkasse", deren offizielle Zulassung als Ersatzfonds Der Name Barmer Ersatzkasse leitet sich aus dem Wuppertaler Kreis Barmen ab, in dem die Kasse gegründet wurde. Barmen war zum Gründungszeitpunkt eine eigenständige Metropole.

1932 wurde der Firmensitz in die Axel-Springer-Straße (damals Lindenstraße) in Berlin verlegt. Nachdem die Gebäude durch den Krieg schwer beschädigt worden waren, siedelte sich der Sitz der Familie Barmer in Nieheim und Bad Hermannsborn im östlichen Westfalen an, kehrte aber 1956 nach Wuppertal-Barmen zurück. Heute befindet sich die Berliner Niederlassung des Unternehmens in der ehemaligen Zentrale. Zusätzlich wurde der denkmalgeschützte Bereich um ein neues Gebäude erweitert. Beide bilden den Gebäudekomplex des Gedenkortes. Die damals rund 7,2 Millionen Versicherten von Barmer wurden von ca. 7,2 Millionen Versicherten betreut. 19.500 Mitarbeiter in rund 1.000 Niederlassungen und der Zentrale in Wuppertal. Barmer war eine der größten Krankenkassen in Deutschland und Europa.

Am 1. Januar 2010 fusionierten die am 4. Mai 1878 gegründete Barmer und die Gmünder Ersatzkasse (GEK) zur Barmer GEK. Die Zentralverwaltungen der beiden Vorgänger-Kassen in Wuppertal (ca. 1,5 Mio. Euro). 1700 Mitarbeiter) und Schwäbisch Gmünd (ca. 800 Mitarbeiter) blieb auch nach der Fusion der Verwaltungssitz. 6]2014 gab es bundesweit rund 690 Niederlassungen. In einer Pressemitteilung vom 24. Februar 2014 kündigte die Barmer GEK an, dass bis 2018 die Zahl der Filialen auf rund 400 reduziert wird und gleichzeitig in die Entwicklung von Telefon- und Online-Diensten investiert wird. Eine Neuausrichtung der Organisationsstruktur soll daher mittelfristig auch die Zahl der Mitarbeiter um 3.500 reduzieren, so dass rund 11.500 Vollzeitstellen erhalten bleiben.

Am 2. März 2016 gaben die Deutsche BKK und die Barmer GEK bekannt, dass sie am 1. Januar 2017 einen Verschmelzungsvertrag unterzeichnet haben. Zum 1. Januar 2017 fusionierten beide Krankenkassen zur neuen Barmer Ersatzkasse, abgekürzt Barmer.

Probleme mit der BARMER GEK?

Sie ärgern sich über Ihre Krankenkasse? Werden Leistungen nicht übernommen? Probleme mit dem Support? Ewige Telefon-Warteschleifen in der Hotline? Es gibt so viele Gründe, sich über die Krankenkasse zu ärgern, das gilt auch für die BARMER GEK. In vielen Fällen legt sich nach einem klärenden Telefonat die Aufregung, aber manchmal heißt es auch: Nun ist Schluss! Inzwischen ist es recht einfach geworden, die Krankenkasse zu wechseln. Mit einem Musterschrieben können Sie die Mitgliedschaft bei der BARMER GEK kündigen.

Alternative zur BARMER GEK

Aber haben Sie auch schon eine gute Alternative? Ob der Wechsel in eine private Krankenversicherung möglich ist, und ob sich das überhaupt lohnt und auszahlt, hängt wie so oft vom individuellen Einzelfall ab. Im Dickicht von Tarifen und Leistungen finden sich nur noch Experten zurecht. Daher hat der Gesetzgeber sogar ein Beratungsgespräch zur Pflicht gemacht, bevor man in eine PKV wechseln kann. Nutzen Sie unser PKV Formular, um Kontakt zu einem unabhängigen Berater aufzubauen.

Ein anonymer Kostenvergleich zwischen den Krankenkassen? Das ist bei privaten Krankenkassen leider sehr schwierig. Denn die Tarife bzw. die monatliche Beitragshöhe hängt von vielen Faktoren ab

Private Zusatzversicherung

Oder ev. ist die von Ihnen gewünschte Leistung einfach nicht im Leistungsspektrum der BARMER GEK enthalten? Dann wäre es wahrscheinlich das Beste, wenn Sie eine entsprechende private Zusatzversicherung abschließen, z.B. die sehr beliebte Zusatzversicherung "Zahn, Brille, Heilpraktiker".

 

Siehe auch

BARMER GEK